Millau und das Viadukt

Partager
Druckversion

Taille du texte

Aktuelle Grösse: 100%

Das Viadukt von Millau wurde 2004 eingeweiht und führt seither den Titel des höchsten Viadukts der Welt. Die mächtige Brücke, die sich über das Tal des Tarn spannt, scheint über die Stadt zu wachen.

 

So wie auch Rodez hat die Stadt Millau sehr alte Wurzeln: sie wurde im ersten Jahrhundert vor Christus gegründet. Im Altertum hieß die Niederlassung « Condatomagos »; sie entwickelte sich zu einem wichtigen Zentrum der Herstellung von Terra Sigillata (einem bestimmten Typ von römischem Tafelgeschirr). Die Töpferware, die zu dieser Zeit aus den Brennöfen von La Graufesenque kamen, wurden im gesamten römischen Reich verkauft und waren sehr gefragt.

Einige Jahrhunderte später ist die Stadt für eine andere Art der Industrie berühmt: die Industrie der Häute und der Handschuhe.

 

Heute sind Millau und seine Brücke eine unumgängliche Etappe im südlichen Aveyron. Die Bedeutung ihrer Geschichte und ihres Könnens hat ihr im Jahr 2010 das Prädikat "Ville d'art et d'histoire" - Stadt der Künste und der Geschichte - eingebracht. Das Viadukt seinerseits gehört zu den  "Grands Sites de Midi-Pyrénées".

 

in Millau besichtigen:

  • den eckigen Turm der Könige von Aragon, genannt "le beffroi" ("Glockenturm"),   Zeugnis des Einflusses, den die aragonesischen Könige im Mittelalter in Millau besaßen;
  • das Museum von Millau et des Grands Causses (Paläontologie, Vorgeschichte, galloromanische Archäologie, Geschichte des Handschuhwerks und der Weißgerbung);
  • den Ausgrabungsort La Graufesenque, ein galloromanisches Töpfereizentrum.

 

Information

Fremndeverkehrsamt Millau

Newsletter